Integrative Zahnheilkunde

Sport-Zahnmedizin

Beispiele von Einflüssen aus der Zahnmedizin, die die körperliche Leistungsfähigkeit hemmen und die Verletzungsanfälligkeit erhöhen

Von Karlheinz Graf, erschienen in: CO'MED 8/06.

Von „Sport-Medizin“ haben die meisten schon gehört. „Was ist aber Sport-Zahnmedizin?“, werden sich die meisten fragen. Auf den gemeinsamen Nenner gebracht handelt es sich hierbei um eine höchst wirkungsvolle Ergänzung der Sportmedizin aus dem Fachgebiet der Zahnmedizin. Worum geht es dabei?

Bei Sportmedizinern und Hochleistungssportlern ist bekannt, dass es eine Vielzahl von Faktoren gibt, die das Leistungsvermögen beeinflussen. Nicht nur der Trainingsfleiß ist entscheidend, sondern eine Reihe wichtiger Co-Faktoren wie z. B. die genetische Disposition, die Art der Ernährung, die Psyche, aber auch gesundheitliche Einflüsse tragen dazu bei, dass das Training den gewünschten Erfolg bringt.

Somit können auch zahnmedizinische Größen wichtige Co-Faktoren sein, die die Leistungsfähigkeit und die Verletzungsanfälligkeit von Sportlern positiv beeinflussen. Womit hängt das zusammen?

Jeder chronisch-entzündliche Bereich hat Auswirkungen auf alle Ebenen des Organismus.


Somit wirken Zahnstörfelder durch über das Rückenmark gesteuerte Reflexe auf Haut, Muskulatur, Sehnen, Knochen- und Gelenksbezirke. Auch Organe sind reflektorisch mit betroffen. Durch die zentralnervöse Weiterleitung dieser Dauerreize an das Gehirn bewirkt jedes Störfeld eine Verschlechterung der Körperfunktionen, minimiert die körperliche Leistungsfähigkeit und hebt die Verletzungsanfälligkeit. Selbst auf psychischer Ebene können Auswirkungen verzeichnet werden.

Zum anderen kennen wir aus der Mund- und Elektro-Akupunktur die energetischen Reflexe zwischen den Zähnen und dem Organismus. Da jedes Störfeld eine negative Wirkung auf den Energiefluss innerhalb der Meridiane ausübt, sind auch diese energetischen Beziehungen in die Überlegungen eines Sport-Zahnmediziners mit einzubeziehen.

Da eine Reihe von Störfeldern im Zahn-, Mund- und Kieferbereich zu finden sind, hat die Zahnmedizin eine wichtige Aufgabe innerhalb der Sportmedizin.

Aus der Vielzahl der Belastungsmöglichkeiten möchte ich die hauptsächlichsten Störfelder benennen:

Verlagerte Weisheitszähne

Wenn ein Weisheitszahn wegen Platzmangel nur teilweise durchgebrochen ist und sich das Zahnfleisch dort immer wieder entzündet oder es vielleicht sogar eine „dicke Backe“ gibt, dann ist auch für einen Laien verständlich, dass dieser chronische Entzündungsbezirk entfernt wird.

Wieso sollte aber ein Weisheitszahn, der noch im Kiefer liegt, noch gar nicht durchgebrochen ist und somit auch keine Pforte für bakterielle Infektionen aus dem Mundraum sein kann, ein Störfeld sein?

Für den Organismus ist nur ein voll durchgebrochener Zahn der Sollzustand. Kann ein Zahn, aus welchem Grund auch immer, nicht durchbrechen und bleibt im Kiefer liegen, reagiert der Körper so, als wäre dieser Zahn ein Fremdkörper, und er versucht, diesen zu eliminieren. Das geschieht in der Regel über eine (chronische) Entzündungsreaktion. Die Eigenregulation wird damit belastet, der Allgemeinzustand verschlechtert sich, und es können sich Zysten um diesen Zahn bilden.

Von der energetischen Beziehung liegt der Weisheitszahn auf dem Herz-/Dünndarm-Funktionskreis – eine Erklärung dafür, dass beispielsweise therapieresistente und schulmedizinisch nicht erklärbare Herzprobleme wie z. B. Herzrhythmus-Störungen durch verlagerte Weisheitszähne symptomatisch auftreten können. Nicht nur ein Sportler braucht aber ein gesundes Herz als Basis eines funktionstüchtigen Kreislaufs.

Nervtote Zähne

Jeder nervtote Zahn stellt eine Mehrfachbelastung für den Organismus dar. Zum
einen bauen sich (auch bei exaktester Wurzelbehandlung) die in den Verzweigungen des Wurzelkanalsystems verbleibenden Resteiweiße zu Leichengiften ab, die eine ziemlich massive Dauerbelastung für das Immunsystem darstellen.

Des Weiteren werden die Wurzelkanäle nervtoter Zähne in der Regel mit chemischen und pharmakologischen Konservierungsmitteln abgefüllt, die fast ausnahmslos zytotoxisch, gewebereizend und meist höchst allergen sind – ein Dauerstress für das Regulations- und Immunsystem.

Wissenschaftlich wurden bei nervtoten Zähnen ferner obligatorisch bakterielle Belastungen hauptsächlich mit Anaerobiern nachgewiesen, deren Präsenz das Immunsystem dauerhaft belastet und langfristig überfordern kann.

Die Mehrfachbelastung, die von nervtoten Zähnen ausgeht, ist ein Dauerstress für das Immun- und Regulationssystem. Ein Gesunder kompensiert in aller Regel diesen Stress – die Leistungsfähigkeit des Organismus wird aber auf jeden Fall dadurch eingeschränkt und durch die energetischen Reflexe bilden sich Bezirke mit erhöhter Verletzungsanfälligkeit bzw. verringerter Regenerationsfähigkeit.

Dazu ein Beispiel aus der Praxis:


Einer Patientin ist durch einen Autounfall das Sprunggelenk verletzt worden. Verschiedene ärztliche und chirurgische Maßnahmen führen zu keiner Heilung, und es wird schon ernsthaft überlegt, wegen der permanenten Schmerzen das Sprunggelenk zu versteifen.

Die zahnärztliche Untersuchung zeigt, dass diese Patientin im Oberkiefer-Frontzahnbereich vier nervtote und überkronte Zähne hat. Energetisch sind die Frontzähne dem Nieren-/Blasen-Funktionskreis zugeordnet – der gleiche Funktionskreis, dem energetisch das Sprunggelenk zugeordnet ist.

Durch die chirurgische Entfernung dieser Zähne mit Ausräumung der Zahnfächer wird die vorliegende Überlastung des Nieren-/Blasen-Funktionskreises beseitigt. Durch die wiedereinsetzende Eigenregulation via naturheilkundlicher Anwendungen kommt es zur Spontanheilung des Sprunggelenks.

Isolierte chronische Kieferentzündung

Es handelt sich hierbei in der Regel um zahnlose Bezirke mit mehr oder minder großen Knochenerweichungen bei intakter äußerer Knochenstruktur. Diese Entzündungen sind meist absolut symptomlos: Keine Schmerzen, keine Schwellung, keine Rötung – nichts, was von außen darauf hinweisen könnte. Röntgenologisch sind diese Areale in der Regel nur mit einer Computertomografie zu diagnostizieren.

Chronische Kieferentzündungen sind massive Blockaden der körperlichen Leistungsfähigkeit. Sie können aber auch im Energiefluss der Meridiane mehr oder minder große Hindernisse darstellen und so, je nach Lokalisation, verschiedenste Symptome auslösen, die von verminderter Leistungsfähigkeit und hoher Infektanfälligkeit bis hin zu verstärkter Verletzungsanfälligkeit bestimmter Körperareale geht.

Auch hierzu ein Beispiel aus der Praxis:


Ein begeisterter Tennisspieler konnte seinem Hobby nicht mehr nachgehen, weil er von einem höchst schmerzhaften Tennisarm geplagt wurde. Da energetisch die schmerzhaften Zonen dem Dickdarm-Funktionskreis zuzuordnen waren, wurde dieser Patient mit einer Darmsanierung und Akupunktur therapiert. Es kam dadurch zwar zu einer Besserung der Beschwerden – der Behandlungserfolg war jedoch nicht sehr dauerhaft. Die zahnärztliche Diagnostik stellte eine chronische Kieferentzündung im Unterkiefer-Molaren-Bereich der schmerzhaften Seite fest. Durch eine chirurgische Ausräumung des entzündeten Areals kam es zum Verschwinden des Tennisarms.

Belastungen aus zahnärztlichen Werkstoffen

Auch die chronisch-toxischen Wirkungen von zahnärztlichen Werkstoffen stellen eine nicht unwesentliche Belastung für den Organismus dar. Ob Amalgam als Belastungsfaktor Nummer eins, Billiglegierungen, Kunststoffe, Kunststoffkleber oder Fluoride: chronisch-toxische Werkstoffe belasten den Organismus mit Minidosen. Durch die unterschwellige Toxizität ist der Organismus nicht in der Lage, mit einer toxischen Abwehrreaktion zu antworten, so dass er im Prinzip reaktionslos und über lange Zeit diesen Toxinen ausgesetzt ist. Diese blockieren mit zunehmender Einwirkzeit den Stoffwechsel, den Sauerstofftransport, die Zellatmung, das Enzymsystem etc., so dass es langfristig zu Störungen auf körperlicher und energetischer Ebene mit verschiedenartigsten Auswirkungen und Symptomen kommen kann.

Ein Zahnersatz aus einem Labor mit niedriger Verarbeitungsqualität kann übrigens ebenfalls die Quelle von chronisch-toxischen Belastungen sein! Jeder sollte wissen, dass ein bioenergetisch gut verträgliches Material durch schlechte Verarbeitungsqualität im zahnärztlichen Labor teilweise sogar toxische Reaktionen hervorrufen kann.

Weitere Symptome einer möglichen Meridianbelastung

Es gibt noch eine Reihe weiterer Symptome von Meridianbelastungen, bei denen die Zähne ursächlich mit eine Rolle spielen können. Ich denke dabei beispielsweise an die Verletzungsanfälligkeit der Innen- oder Außen-Minisci, die eine Belastung aus dem Leber-/Gallen- Funktionskreis und zahnmedizinisch von Störfeldern aus den Eckzahnarealen zugeordnet sein könnten; oder auch an hartnäckige Schulterbeschwerden, die Hinweise auf eine Belastung des Dick- oder Dünndarm-Meridians mit entsprechender Zahnzuordnung geben könnten, je nach Lokalisation der Beschwerden.

Bei übergeordneten, d. h. sehr massiven Störfeldern werden meist mehrere Meridiane belastet und blockiert, so dass das Symptombild leider nicht mehr so eindeutig den Zuordnungen entsprechen. Meist handelt es sich hierbei um Mehrfachbelastungen, die entsprechend einer bestimmten Hierarchie erkannt und nach Möglichkeit beseitigt werden sollten.

Schlussbetrachtung

Die Aufgabe eines Sport-Zahnmediziners ist es herauszufinden, welche Zahnstörfelder das persönliche Leistungsvermögen des Sportlers senken und ob ein zahnärztlicher Eingriff diesem Trend entgegenwirken kann.

Ein oder mehrere Zahnstörfelder können in verschiedene Richtungen wirken:

Es kann die Regulationsfähigkeit des Körpers so eingeschränkt werden, dass dieser nicht mehr adäquat z. B. die Blutdruckregulation, das Kreislaufmanagement, die Sauerstoffzufuhr, den Stoffwechsel etc. regeln kann. Die Folgen sind eine verminderte Leistungsfähigkeit, erhöhte Verletzungsanfälligkeit und auch verlängerte Ausheilungszeiträume bei Verletzungen.

Durch die energetische Vernetzung von Zahnarealen mit den Organen können Zahnstörfelder die Meridiane so stark belasten, dass es schließlich zu chronischem Verschleiß an der Wirbelsäule oder an Gelenken, aber auch zu Allgemeinerkrankungen kommen kann. Therapeutisch ist zu beachten, dass neben der Entfernung der Zahnstörfelder vor allem auch die belasteten Meridiane wieder harmonisiert werden müssen.

Eine sport-zahnmedizinische Therapie bewirkt somit in der Regel eine bessere Leistungsfähigkeit, eine geringere Verletzungsanfälligkeit und eine schnellere Regeneration.

Autor:

Dr. med. dent. Karlheinz Graf

Dornierstr. 33e
D-94315 Straubing

Tel.: 09421.6992
Fax: 09421.61621

info@praxis-dr-graf.de
www.praxis-dr-graf.de